Sonne und Regen, die wechseln sich ab – das sagt nicht nur ein alter Reim, das erlebten die Aussteller beim herbstlichen Kunsthandwerker- und Lifestylemarkt am Wochenende auf der Domplatte am eigenen Leib. War der Samstag noch ein spätsommerlicher Erfolg auf der ganzen Linie, hatten es die Aussteller am Sonntag schwer, ihre Waren vor dem Nass zu schützen.

Wohl dem, dessen Artikel wasserfest waren, wie die tierischen Gartenbewohner von Silvia Schmid aus Dorsten. Mit ihrem Sohn bot sie handgearbeitete Hühner, Schweine oder Frösche an. „Die sind alle für den Gartenbereich und natürlich wasserfest und wetterfest.“

Herbstliche Deko für die Wohnung

Apropos Wetter: Bei der Ausstellerin gab es auch einen echten Wetterhahn zu erstehen. „Der sagt aber heute nichts Gutes“, so Silvia Schmidt. Die Mode zum Wetter hatte Andrea Rupprath im Angebot. Die Oberhausenerin strickt leidenschaftlich und verfilzt dann viele Teile. „Stricken, das ist für mich Entspannung pur.“ So hatte sie schon gefilzte Handstulpen dabei, Pullover, kleine Taschen. „Ich bin hier in Buer in die Saison gestartet. Ich finde es hier sehr schön. Die Menschen sind nett.“ So blieb ihr, wie allen anderen Ausstellern, nur, auf besseres Wetter zu hoffen.

Wenig wetterfest waren die Arbeiten, die es am Stand des Erler „Kräuterexpress“ zu erwerben gab. Die Damen boten selbst gestaltete Deko aus künstlichen und getrockneten Blumen wie verblühten aber immer noch schönen Hortensien. „Es ist immer noch so, dass mache Leute aus der nächsten Umgebung uns nicht kennen“, erklärte Beate Dier, warum sie sich hier immer wieder gerne präsentiert.

Mode aus Damaskus

Aufsehen erregte Parwin Rashid mit ihrem Stand. Und das, obwohl sie auch donnerstags auf dem Feierabendmarkt steht. Ein Schild pries Mode aus Damaskus an. „Die Handtaschen werden von den sieben Brüdern der Familie al Salim gefertigt. Sie waren, vor ihrer Flucht, alle als Modedesigner in Damaskus tätig“, so die Ehefrau eines der Brüder. „Die Taschen sind schon in Deutschland gefertigt in der kleinen Werkstatt in der Wohnung der Familie.“Lesen Sie mehr auf:abikleider | festliche kleider